fbpx

Vorsicht! Mit der SMS „Neue Voicemail“
wird dein Handy gehackt

Aktuell erhalten viele Handynutzerinnen und -nutzer eine SMS, die über eine angeblich neue Sprachnachricht informiert. Auf den Link in dieser Nachricht solltest Du auf keinen Fall klicken, denn es steckt eine gefährliche Schadsoftware dahinter.

In dieser SMS steht: «Neue Voicemail: (Mit einem variierenden Link)

Über diesen Link verteilt sich ein Trojaner namens «Flubot». Ist diese Schadsoftware einmal auf Deinem Handy installiert, können die Hacker Dein Gerät übernehmen. Es werden dadurch auf Deine Kosten unzählige weitere SMS an potenzielle Opfer gesendet. Um diese SMS zu senden und an weitere Kontakte zu gelangen, wird Dein Adressbuch genutzt.

Was erreichen Betrüger damit

Der Trojaner «Flubot» versucht Deine Kreditkartenangaben abzufangen oder die Logins für Krypto-Dienste, E-Mail oder E-Banking ausfindig zu machen.

Es sind bereits auch Fälle bekannt, wo mit gehackten Smartphones kostenpflichtige Premium-Nummern angeschrieben wurden. Beachte, das dies auf Deine Kosten geschieht.

Im Visier sind vermehrt Nutzerinnen und -nutzer von Android-Smartphones. Wenn Du eine solche SMS erhältst, solltest Du diese umgehend löschen. Hast Du bereits auf den Link getippt und somit die schädliche Software installiert, setzte Dein Smartphone auf die Werkseinstellungen zurück.

Schadsoftware bei iPhones

  • Prinzipiell solltest Du nur Apps aus sicheren Quellen verwenden. Du solltest auch auf Deinem Handy ein Antiviren-Programm installiert haben und Deine Konten regelmässig auf ungewöhnliche Bewegungen kontrollieren.
  • Apple macht es Hackern schwer, die Kontrolle über das Gerät zu erlangen. Der App Store ist gut gesichert und jede App wird von Apple manuell per Hand geprüft. Hinzu kommt, dass iOS weniger verbreitet ist und somit auch weniger attraktiv für Hackerangriffe.
  • Wenn Du einen Jailbreak an Deinem iPhone durchgeführt hast, bestehen trotz den obigen Beschreibungen Sicherheitslücken.

Schadsoftware bei Android-Handys

Das Betriebssystem ist häufiger verbreitet wie iOS und für Hacker attraktiver. Neue Apps aus dem kontrollierten Google Play Store sind nicht immer sicher und das wird zum Teil ausgenutzt.  

Das kannst Du machen!

Sperre Dein Gerät für Apps aus unbekannten Quellen. Dies kannst Du bei iOS und bei Android in den Einstellungen unter „Sicherheit“ erledigen. Lade nur Apps aus dem Google Play Store herunter.

Ich habe das Gefühl, dass mein Handy gehackt wurde

Wenn es bereits zu spät ist und Du das Gefühl hast, dass Dein Handy gehackt wurde, solltest Du einen Blick auf Deine Handyrechnung werfen. Oft versenden schadhafte Apps teure SMS oder tätigen unbemerkt Anrufe an Premium-Nummern.

  • Kontrolliere die Datennutzung Deiner installierten Apps. Verbraucht eine App ohne erkennbaren Grund viele Daten, solltest Du hellhörig werden.
  • Kontrolliere Deine E-Banking- und Mail Konten, wenn diese sich auf Deinem Handy befinden. Stellst Du ungewöhnliche Bewegungen oder unautorisierte Zugriffe fest ändere umgehend Deine Passwörter. Sperre im Zweifelsfall Deine Bankkonten.
  • Maleware und andere Schadsoftware laufen meist ohne erkennbare Anzeichen und verlangsamen die Performance Deines Gerätes. Ist Dein Smartphone sehr langsam, kann dies ein Anzeichen sein, dass Dein Smartphone gehackt wurde.
  • Ist Dein Akku auffallend schnell leer oder wird dieser besonders warm, könnte Dein Gerät von einem Virus befallen sein.
  • Einen Hack kannst Du auch beim Telefonieren erkennen. Anzeichen sind komische Geräusche in der Leitung oder wenn Deine Telefonate häufig einfach abbrechen.
  • Stellst Du fest, dass sich auf Deinem Smartphone plötzlich Apps befinden, die Du nicht selber heruntergeladen hast, solltest Du einen Hack in Betracht ziehen.
  • Ein weiteres Zeichen für einen Virus ist, wenn beim surfen viele Webseiten anders aussehen als gewohnt. Hier wird der Datenabtausch zwischen den Servern einer Webseite und Deinem Handy beeinträchtigt.
  • Das häufigste Indiz, dass auf einen Virus hindeutet sind Pop-ups. Öffnet sich plötzlich ein Fenster, das nicht seriös wirkt, solltest Du vorsichtig sein.

So schützt Du dich vor Hackerangriffen

Mit diesen Massnahmen kannst Du Dich vor einem Hackerangriff schützen.

  • Öffne keine Phishing-Mails oder Nachrichten, die unseriös wirken.
  • Aktualisiere Dein Betriebssystem und Deine Apps regelmässig.
  • Schalte das Bluetooth an Deinem Gerät aus, wenn Du es nicht benötigst. Ist das Bluetooth ausgeschaltet, erschwerst Du möglichen Hackern den Zugriff auf Dein Gerät.
  • Um versteckte Abonnements zu vermeiden, kannst Du eine Drittanbietersperre einrichten.
  • Installiere ein Antiviren-Programm auf Deinem Smartphone. Somit erkennt Dein System schädliche Apps rechtzeitig.
  • Wenn ein Link komisch aussieht und keinen Sinn ergibt, dann klicke nicht darauf. Seriöse Firmen senden Links mit einer ersichtlich bekannten URL verbunden – z. B. www.firstmedia.swiss/blog/

von Laura Meier | © FirstMedia Solutions GmbH

Nichts mehr verpassen!

Weitere hilfreiche Tipps und Neuigkeiten versenden wir regelmässig über unseren Newsletter.

Menü